ÖPNV Ticker:
VRB: Ab August fahren Schüler für einen Euro pro Tag durch die Region

VRB: Ab August fahren Schüler für einen Euro pro Tag durch die Region

BRAUNSCHWEIG.  135.000 Schüler und Azubis können ab 2020 zwischen Harz und Heide für umgerechnet einen Euro am Tag Bus und Bahn fahren.

Die Verbandsversammlung des Regionalverbands Großraum Braunschweig hat am Donnerstagabend das günstige Schülerticket für die ganze Region beschlossen. Es wird am 1. August 2020 eingeführt und kostet umgerechnet einen Euro pro Tag.

Das Ticket wird für sämtliche Schüler, Auszubildende und junge Leute, die einen Freiwilligendienst leisten, gelten. Es richtet sich an junge Menschen unter 25 Jahren. Diese können künftig kreuz und quer mit Bus und Bahn durch die Region fahren: von Wittingen im Kreis Gifhorn bis in den Harz, von Helmstedt bis Hämelerwald im Kreis Peine. Etwa 135.000 junge Leute in unserer Region können das Ticket bald kaufen. Es gilt auch in den Ferien und an Wochenenden.

Anderthalb Jahre Planung gingen bis zum Beschluss am Donnerstag voraus. Sämtliche Fraktionen unterstützten das Ticket, die Initiative ging von der SPD aus.

Die Fraktionen favorisierten schließlich die 30-Euro-Variante pro Monat. Bisher kostet solch eine Netzkarte 116 Euro. Das ebenfalls diskutierte 365-Euro-Modell für das ganze Jahr lehnten Schülerverbände in der Region ab: zu starr, zu unflexibel. Schließlich würden Schüler das Ticket vor allem im Winter benötigen, im Sommer mit dem Rad zur Schule fahren. Sie hätten sonst aber gleich 365 Euro einmalig fürs ganze Jahr zahlen müssen.

Die Verbandsversammlung, in der Landtagsabgeordnete, Vertreter aus den Kreistagen und Stadträten der Region sitzen, macht 3,7 Millionen Euro an Zuschüssen für das Schülerticket locker. Mindestens. Wahrscheinlich erhalten die Landkreise Wolfenbüttel und Gifhorn noch einen Ausgleich. Hier gibt es bereits Zuschüsse für Schüler.

Grünen scheitern in Regionalversammlung mit weiterem Antrag

Die Grünen konnten sich mit ihrem Antrag nicht durchsetzen. Sie wollten zusätzlich zum 30-Euro-Monatsticket noch ein 15-Euro-Monatsticket für die erste Preisstufe anbieten. Das hätte vor allem für junge Leute in Großstädten Charme gehabt.

Der Landtagsabgeordnete und SPD-Fraktionschef Marcus Bosse sprach von einem „Meilenstein für unsere Region“. Es gelte, junge Menschen langfristig an den öffentlichen Nahverkehr zu binden.

Michael Kramer (CDU) sagte: „Es ist geschafft.“ Bosse und auch Kramer forderten, das Land Niedersachsen nicht aus der Verantwortung zu lassen. Das 30-Euro-Monatsticket ist erst mal für eine Pilotphase von drei Jahren angelegt. Mittelfristig soll das Land Niedersachsen aktiv werden. Der Koalitionsvertrag von SPD und CDU sieht ein Schülerticket für ganz Niedersachsen vor. Bisher hat es aber noch keinerlei Anstrengungen in diese Richtung gegeben.

30 bis 50 neue Kleinbusse im ländlichen Raum

Der Regionalverband brachte am Donnerstag eine weitere Initiative auf den Weg. Die Verbandsversammlung beschloss, 30 bis 50 Kleinbusse im Wert von bis zu sechs Millionen Euro anzuschaffen. Sie sollen barrierefrei sein und je nach Bedarf fahren. Sie sollen vor allem dort fahren, wo bisher kaum Busse und Bahnen eingesetzt werden. Ob die Busse unterschiedlich aussehen werden oder einheitlich, ist noch nicht entschieden.

 

Quelle: BZ Helmstedt
06.12.2019

oepnv-bs

oepnv-bs

Login-P443
%d Bloggern gefällt das: